WWW.PINTUS.CH

ALLES FÜR IHRE GESUNDHEIT

FETTABSAUGUNG (LIPOSUCTION)

Wann und Warum
Auch normalgewichtige Personen können unter genetisch- oder altersbedingten Fettdepots leiden, die weder mit belastenden Diäten noch mit sportlicher Betätigung verschwinden. Eine Liposuction ist deshalb vor allem für Frauen und Männer geeignet, die unter einer lokalen Fettverteilungsstörung leiden. Es gibt zahlreiche kritische Stellen, an denen sich Fettpolster gehäuft ansammeln: am Bauch, an den Beinen, am Gesäss, um die Hüften oder in der Taille. Mittels eines chirurgischen Eingriffs wird das überschüssige Fett an den Problemzonen entfernt. Da durch das Absaugen viele Fettzellen entfernt werden, kann man bei stabilem Gewicht von einem dauerhaften Resultat ausgehen.

Eine Liposuction ist kein Verfahren zur allgemeinen Gewichtsreduktion. Ziel eines solchen Eingriffes ist, durch das Absaugen lokaler Pölsterchen eine Angleichung der Körperkonturen an umliegende Körperstrukturen zu erreichen. Man darf nicht vergessen, dass das Fett nur an der Oberfläche abgesaugt werden kann. Die grossen Fettmengen (z.B. beim klassischen "Bierbauch") liegen aber oftmals in der Tiefe. Zur allgemeinen Gewichtsreduktion ist diese Methode deshalb ungeeignet.

Für ein zufriedenstellendes Resultat ist es sehr wichtig, dass die Haut eine ausreichende Eigenelastizität aufweist. Denn nach dem Eingriff muss sich die überschüssige Haut wieder zurückbilden. Bei ungenügender Elastizität ist diese Rückbildung nur mit einer gleichzeitigen Hautstraffung möglich, welche allerdings mit einer grösseren Anzahl an Narben einhergeht. Aus diesem Grunde wird die Fettabsaugung prinzipiell nur dann empfohlen, wenn die Hautqualität gut ist und man davon ausgehen kann, dass sich die überschüssige Haut auf natürliche Weise zurückbilden kann.

Vor dem Eingriff
In einem persönlichen Beratungsgespräch werden Sie über das genaue operative Vorgehen, das zu erwartende Resultat, mögliche Risiken sowie die Nachbehandlung genau informiert. Eine Woche vor dem Eingriff dürfen normalerweise keine blutverdünnenden Medikamente mehr eingenommen werden (z.B. Aspirin, Aspégic, etc.). Im Fall von Schmerzen können Sie als Alternative diverse andere Medikamente einnehmen. Falls Sie sich bei der Wahl eines Medikamentes nicht sicher sind, können Sie uns jederzeit um Rat fragen.

Der Eingriff
Am Tag vor der Operation werden die Regionen, welche abgesaugt werden sollen, mit einem wasserfesten Stift markiert, um ein optimales Operationsergebnis zu erzielen. Ausserdem können nochmals letzte Fragen mit der Ärztin geklärt werden. Am Tag der Operation treten Sie 45 Minuten vor dem Eingriff in die Praxis ein. Sie werden durch das Personal und Ihre Ärzte (Chirurgin, Anästhesist) auf den bevorstehenden Eingriff vorbereitet. Die Fettabsaugung wird in der Regel ambulant und je nach Region in Teil- oder Vollnarkose durchgeführt.

In einem ersten Schritt wird zur Vermeidung von Blutungen eine speziell zusammengesetzte Flüssigkeit in die zu behandelnden Zonen gespritzt. Nach einer gewissen Einwirkungszeit wird das feste Fettgewebe weich. Nun kann es mit einer feinen Liposuction-Kanüle sanft abgesaugt werden. Der Eingriff dauert zwischen ein bis drei Stunden. Die Hautschnitte sind winzig und nach einigen Monaten kaum mehr sichtbar. Unmittelbar nach der Operation wird eine Kompressionshose angelegt, welche wir für Sie organisieren.

Nach dem Eingriff
Bereits am ersten Tag nach der Operation kann wieder geduscht werden. Nach ein bis zwei Wochen findet die erste Nachkontrolle in der Sprechstunde statt. Damit ein optimales Resultat erzielt werden kann, ist es notwendig, dass Sie die Kompressionshose für mindestens vier bis sechs Wochen Tag und Nacht tragen.

In den ersten Wochen nach dem Eingriff können die behandelten Stellen noch geschwollen sein. Der grösste Teil der Schwellung wird sich innerhalb der ersten vier Wochen zurückbilden. Die vollkommene Normalisierung des Gewebes ist erst nach drei bis sechs Monaten abgeschlossen. Es braucht deshalb Geduld, bis das Endresultat vorliegt und beurteilt werden kann.

WICHTIGSTE FRAGEN UND ANTWORTEN

Ist eine Fettabsaugung dauerhaft?
Im Gegensatz zu einer Diät gibt es bei einer Liposuction keinen "Jo-Jo-Effekt". Bei einer Diät bleibt die Anzahl der Fettzellen gleich, allerdings schrumpfen diese. Bei einer Liposuction wird hingegen die Anzahl der Zellen reduziert. Selbstverständlich können sich diese Fettzellen bei einer starken Gewichtszunahme wieder neu bilden. Dieser Prozess dauert jedoch länger als die Bildung der "Pölsterchen" nach einer Diät.

Hinterlässt die Fettabsaugung sichtbare Narben?
Die winzigen Hautschnitte sind nach der Heilung normalerweise praktisch nicht mehr sichtbar. Allfällige Narben ähneln hellen Leberflecken. Nur im Falle einer gleichzeitigen Straffung muss mit einer stärkeren Narbenbildung gerechnet werden.

Muss ich Ihnen mitteilen, falls ich Medikamente einnehme?
Es ist in jedem Fall äusserst wichtig, dass Sie uns über Krankheiten und medikamentöse Behandlungen informieren. Eine Woche vor dem Eingriff dürfen normalerweise keine blutverdünnenden Medikamente mehr eingenommen werden. Solche Medikamente können während der Operation zu einer vermehrten Blutung führen und den späteren Heilungsverlauf hinauszögern. Die Ärztin kann von einer geplanten Operation zu Ihrer Sicherheit jederzeit absehen, wenn infolge einer vorgängigen Medikamenteneinnahme das Operationsrisiko erhöht ist.

Was sind die Risiken dieses Eingriffs?
Grundsätzlich birgt jede Operation gewisse Risiken (z.B. Medikamentenunverträglichkeit, Blutergüsse, Wundheilungsstörungen, Entzündungen, Narbenprobleme oder Sensibilitätsstörungen). Sie hängen auch von der individuellen gesundheitlichen Verfassung ab. Die Ärztin bespricht mögliche Risiken mit Ihnen im Rahmen der Beratungs- und Vorbereitungsgespräche.
Verfügt die Haut nicht über die erforderliche Elastizität, um sich der neuen Körperform anzupassen, können wellenförmige Unregelmässigkeiten im Gewebe entstehen. In diesem Fall kann eine nachträgliche Hautstraffung das gewünschte Resultat bringen, wobei eine Narbenbildung in Kauf genommen werden muss. Kleine Restpolster können meist in örtlicher Betäubung auch später noch ambulant korrigiert werden. In sehr seltenen Fällen treten Sensibilitätsstörungen an den behandelten Stellen auf.

Ist ein anfängliches Taubheitsgefühl normal?
Ein vorübergehendes Taubheitsgefühl ist normal. Nur in äusserst seltenen Fällen ist mit bleibenden Gefühlsstörungen zur rechnen.

Wie lange kann ich nicht arbeiten?
Die Arbeitsunfähigkeit beträgt zwischen drei und fünf Tagen.

Wann kann ich wieder Sport treiben?
Vier Wochen nach dem Eingriff.

Bezahlt die Krankenkasse diesen Eingriff?
Nein. Fettabsaugungen werden nicht von der Krankenkasse bezahlt.